Olympische winterspiele 2019 ticker

olympische winterspiele 2019 ticker

Olympia Liveticker, News und Videos. Olympische Winterspiele in Pyeongchang sind beendet. Die Olympia: Pyeongchang beste deutsche Winterspiele. Die Skispringen: Raw-Air-Tour erstmals auch für Frauen. Tokyo Olympic Games Authorised Ticket Reseller for Germany Am wurde der Zeitplan für die Olympischen Spiele Tokio Der Eintrittskartenverkauf startet voraussichtlich im Frühjahr auf sudercountry.se /olympia. Olympia Alle Entscheidungen und Termine der Winterspiele in Pyeongchang kompakt in der Übersicht, mit Zeitplan, Liveticker und Medaillenspiegel.

Die Mannschaften sind zurück auf dem Eis. In der Overtime wird übrigens nur mit je vier Spielern agiert! Mit 26,1 Sekunden Rückstand liegt sie auf Rang elf schon deutlich hinter den Führenden.

Fällt hier schon die Vorentscheidung? Das Rennen nimmt an Fahrt auf und immer mehr Lücken tun sich auf. Für die deutschen Athletinnen hat es leider nicht gereicht und sie haben den Anschluss zur Kopfgruppe verloren.

Ganz vorne mit dabei ist Teresa Stadlober, auch von Siebenthal konnte ihren Platz in der führenden Gruppe behaupten.

Dieses Spiel ist bislang unfassbar! Aber daran dürfen die Deutschen jetzt nicht denken. Es geht von vorne los und es fehlt nur ein Treffer zum Gold.

Wir haben Schweden und Kanada jeweils mit 4: Kurz zum weiteren Verlauf: In dieser Zeit entscheidet der erste Treffer über Sieg und Niederlage!

Kurz vor der Verlängerung beim Eishockey blicken wir rüber zum Langlauf: Dort sind die ersten 3,75km von 30km absolviert. Darunter auch alle deutschen Athletinnen sowie die Einzelkämpferinnen aus der Schweiz und Österreich.

Jessica Diggens, eine Favoritin, kam eben zu Fall und muss nun um den Anschluss kämpfen. Deutschland hat nochmal eine kleine Chance, doch dann ist das Spiel aus!

Was für ein Finale! Team OAR riskiert alles und wird belohnt. Wie bitter ist das denn! Die Russen bekommen eine Zeitstrafe wegen Beinstellens, doch dann fällt der Ausgleich Es riecht nach Gold!

Gut zwei Minuten sind noch zu gehen Wahnsinn, was ist denn hier los? Jetzt macht noch dieses eine Ding, Jungs! Der Startschuss ist gefallen und die Langläuferinnen begeben sich in den letzten Wettbewerb der Olympischen Winterspiele.

Auf den ersten Metern geht es zunächst erst einmal darum sich im Startgetümmel zu sortieren und nicht zu Fall zu kommen. Wir bleiben jetzt aber in erster Linie natürlich beim Eishockey!

Alles ist wieder offen! Beim Finale ist der vielleicht schon entscheidende Treffer gefallen! Russland erzielt durch Gusev das 2: Kann Deutschland noch einmal zurückkommen?

Diesem Team ist das allemal zuzutrauen! Plötzlich die Chance für Patrick Hager! Nach einem langen Pass aus der eigenen Zone geht er auf Kovalchuk zu, wird aber noch bedrängt und kann die Scheibe nicht kontrollieren.

Es gibt einen übeln Zusammenprall, der russische Goalie liegt im Tor und ein Spieler der Sbornaja hält sich mit schmerzverzerrtem Gesicht Arm. Für Medaillen dürfte es für Nathalie von Siebenthal aber schwer sein, denn die klassische Technik ist nicht gerade das Spezialgebiet der Jährigen.

Einen gelungener Abschluss ist ihr nach tollen Ergebnissen bei diesen Olympischen Spielen aber zuzutrauen. Mittlerweile checken die Russen nur noch mit einem Spieler vorne vor und chippen die Scheibe auch immer wieder unbeholfen aus der eigenen Zone.

Der Eishockey-Gigant hat richtig Respekt vor dieser deutschen Truppe! Man muss sich das nochmal auf der Zunge zergehen lassen.

Die deutsche Mannschaft steht nach einem Wahnsinnsturnier nicht nur erstmals in einem olympischen Finale, sie bietet auch der legendären Sbornaja voll Paroli und braucht nur noch einen Treffer zum Gold!

Weniger als zehn Minuten bleiben noch Aus dem deutschen Team nehmen drei Läuferinnen das letzte Olympia-Rennen in Angriff, um Medaillenränge geht es dabei aber nicht, sondern nur darum, sich noch einmal gut zu präsentieren.

Angeführt wird das Team durch Stefanie Böhler, für die es gleichzeitig der letzte Olympia-Auftritt sein wird. Deutschland ist auch in diesem letzten Drittel absolut ebenbürtig!

Immer wieder setzen sie die olympischen Athleten aus Russland geschickt unter Druck und lassen sie gar nicht ihr schnelles Spiel aufziehen.

Plachta erzwingt das Bully vor Koshechkin, doch dies bleibt erfolglos. Die Salzburgerin zählt zum erweiterten Favoritenkreis, zumal in ihrer Lieblings-Technik, dem klassischen Stil, gelaufen wird.

Auch im Massenstart ist Stadlober häufig stark unterwegs und kann sich in der Spitze halten. Angepeiltes Ziel sind die Top 6, aber auch Medaillenränge können an einem guten Tag durchaus möglich sein.

Deutschland versucht zu kontern - und dann das: Die ersten fünf Minuten im Schlussdrittel sind um, es bleibt beim 1: Die Norwegerin könnte mit ihrer achten Goldmedaille zum erfolgreichsten Olympia-Wintersportler der Geschichte werden.

Da die Jährige um zwei Bronzene mehr hat, würde sie mit noch einmal Gold bei ihren vermutlich letzten Winterspielen den Spitzenplatz erobern.

Doch sie dürfen jetzt nicht überdrehen! Die Mannschaften sind zurück auf dem Eis! Und schon geht es weiter! Wer holt sich den Olympiasieg?

Bei einem möglichen Unentschieden nach Spielende ginge es mit einer minütigen Verlängerung weiter, bei der der erste Treffer entscheidet.

Doch bis dahin ist der Weg noch weit! Neben dem Eishockey steht noch eine weitere Entscheidung am heutigen letzten Wettkampftag auf dem Programm.

Zum Abschluss der Winterspiele steht die Langdistanz der Langläuferinnen an: Im Massenstart geht es über 30 Kilometer.

In Pyeongchang wird die Distanz in der klassischen Technik ausgetragen. Der Startschuss fällt um 7: Deutschland ist wieder da!

Marco Sturm hat in der ersten Pause ganz offenbar die richtigen Worte gefunden, denn im Mittelabschnitt war seine Mannschaft die bessere!

Deutschland hat den Respekt aus dem ersten Drittel abgelegt und ist jetzt voll drin in diesem Match. Mit hartem körperlichem Spiel nehmen sie den olympischen Athleten aus Russland den Wind aus den Segeln und spielen jetzt auch selbst mutiger nach vorne.

Immer wieder bringen sie die Scheibe in den Torraum, wo Vasili Koshechkin im russischen Tor nicht immer sicher wirkt. In diesem olympischen Eishockeyfinale ist vor dem letzten Drittel absolut alles drin.

Der Traum vom Gold lebt! Wer hätte das gedacht? Alles ist noch drin! Die Deutschen sind jetzt viel näher dran am Mann und fahren jeden Check konsequent zu Ende.

Das schmeckt den filigranen olympischen Athleten aus Russland gar nicht. Pavel Datsyuk versucht es mal mit einer Einzelaktion, doch Danny Aus den Birken pflückt seinen Rückhandschuss mit der Fanghand locker runter.

Die Russen laufen plötzlich ein zwei gegen eins und Yannic Seidenberg verhindert den Querpass vor dem Tor, indem er sich einfach mal lang macht und hinlegt!

Irgendwie bugsiert Koshechkin das Ding dann mit dem Schläger aus der Gefahrenzone. Die Schiedsrichter haben da aber einen russischen Stockschlag gesehen und wollen eine Strafe verhängen, werden aber noch korrigiert.

Weiter fünf gegen fünf. Da ist jetzt viel mehr Feuer drin beim deutschen Team als im ersten Drittel. Die Jungs hauen sich in jeden Schuss rein und blocken was das Zeug hält.

Sekunden nach dem Jubel muss Reimer wegen Hakens auf die Strafbank. Vom rechten Flügel bringt Schütz die Scheibe einfach mal auf das Tor.

Vorne fehlt die Feinabstimmung. Auf der Gegenseite produzieren die olympischen Athleten aus Russland zwei Icings.

Ein Pfiff jagt den anderen und gespielt wird derzeit kaum. Die Pausenansprache trägt Früchte! Marco Sturms Männer arbeiten jetzt besser.

Vor allem in der neutralen Zone gewinnen sie jetzt mehr Duelle und zwingen die Russen auch öfter mal zu Fehlern und zu ungenauem Aufbauspiel.

Deutschland ist angekommen in diesem Finale! Die ersten Minuten im Mitteldrittel machen Mut. Deutschland wirkt jetzt aggressiver und traut sich auch auf dem Weg nach vorne mehr zu.

Marcus Kink prallt derweil unglücklich mit Mitspieler Matthias Plachta zusammen und muss mit leichtem Brummschädel erstmal raus.

Das zweite Drittel läuft! Wie reagiert die deutsche Mannschaft auf den Rückstand? Die DEB-Auswahl kämpft zwar erneut leidenschaftlich, kommt aber an die schnellen Gegenspieler oft nicht nah genug heran und lässt immer wieder Torschüsse zu.

Marco Sturm muss jetzt in der Pause die richtigen Worte finden, dann geht hier aber natürlich noch was. Es ist ja nur ein Treffer und wir haben noch zwei Drittel zu spielen!

Besonders in der zweiten Hälfte des Anfangsdrittels war der Favorit überlegen und spielte die Mannschaft von Coach Marco Sturm im eigenen Drittel fest.

Nur selten konnte sich diese befreien. Wenig später endet das erste Drittel. Nach recht ordentlicher Leistung liegt die deutsche Auswahl im Olympischen Finale mit 0: Es bleiben aber noch 40 Minuten, um etwas zu retten.

Da ist es passiert! Und das war nicht gut verteidigt. Nikita Gusev kann den Puck zum völlig freistehenden Slava Voynov in den hohen Slot ablegen und der nagelt die Scheibe humorlos ins linke obere Eck.

Keine Chance für Danny Aus den Birken. Marco Sturm ist unzufrieden. Seine Truppe macht dem Gegner das Leben gerade relativ leicht und spielt kaum strukturiert nach vorne.

Immer wieder bekommen die Olympischen Athleten aus Russland die Scheibe schon im Mitteldrittel zurück und fahren wieder an.

Nach einem Konter kommt Gusev aus zentraler Position zum Schuss. Mit freier Sicht kann der Goalie den One-Timer abblocken. Mit vereinten Kräften bekommt es Sturms Mannschaft aber in höchster Not verteidigt.

Ehrhoff hakt sich eine Strafe ein. Ganz wichtige Phase im Spiel! Zehn Minuten sind im ersten Drittel gespielt.

Bislang findet das Olympische Finale auf einer offenen Ebene statt. Der Favorit tut sich mit der deutschen Mannschaft noch schwer.

Immer besser kommen die Olympischen Athleten aus Russland ins Spiel. Mit schnellen Kombinationen überbrücken sie die neutrale Zone und tauchen gefährlich vor Aus den Birken auf.

Spielerisch läuft der Favorit langsam warm. Die deutsche Auswahl hält mit einem körperbetonten Einsatz aber sehr gut dagegen.

Insgesamt ist das trotzdem erneut ein guter Auftakt der Truppe von Marco Sturm. Die Deutschen stehen defensiv gut in der Box und machen wie schon in den Spielen zuvor immer wieder gut die Passwege zu und das Spiel eng.

Auch Danny Aus den Birken ist gleich voll da. Allerdings kann die deutsche Offensive den Rebound nicht nutzen. Wenig später sind die Olympischen Athleten aus Russland wieder komplett.

Deutschland gegen die Olympischen Athleten aus Russland! Wer holt sich die olympische Eishockey-Krone? Deutschlands Bilanz gegen die Olympischen Athleten aus Russland ist nicht viel besser als die gegen Kanada.

Dennoch sieht der ehemalige Bundestrainer Hans Zach die deutsche Auswahl keinesfalls chancenlos.

Die Chance ist, dass Russland uns unterschätzt", sagte der Jährige. Und einen Hoffunungsschimmer bietet die Historie immerhin. Beim letzten olympischen Aufeinandertreffen in Lillehammer siegte Deutschland in der Gruppenphase mit 4: Nach dem misslungenen Auftakt gegen die Slowakei 2: Und in der K.

Norwegen wurde mit 6: Wer hätte gedacht, dass deutsche Fans heute früh aufstehen müssen, um dieses historische Match zu sehen.

Damit enden die Bob-Wettkämpfe bei den Olympischen Winterspielen und wieder musste ein Herzschlagfinale herhalten.

Francesco Friedrich darf sich mit seinem Quartett über die hochverdiente Goldmedaille freuen, während sich Yunjong Won sowie der zweite deutsche Medaillengewinner Silber um den Hals hängen dürfen.

Der Schweizer Rico Peter holte in der Entscheidung nochmal alles aus sich raus, war für Edelmetall jedoch zu weit entfernt.

Das dritte deutsche Team blieb dagegen unter ihren Möglichkeiten und verlor ihren siebten Platz im letzten Durchgang sogar noch an den Österreicher Benjamin Maier.

Clemens Bracher konnte sich wenigstens um eine Position verbessern und rückt im Gesamtklassement auf den Da ist das Ding! Francesco Friedrich darf sich nun Doppel-Olympiasieger nennen.

Logischerweise hat das Deutsche Quartett nicht alles aus dem Bob rausgeholt, da der Vorsprung vor dem letzten Lauf riesig war.

Dennoch behalten sie die Nerven und überqueren ohne Fehler die Ziellinie. Der Rest ist bekannt. Won zeitgleich mit Walther! Schon wieder eine Medaillenteilung nach Gleichstand.

Das gibt es doch gar nicht! Beide haben Silber sicher. Die Deutschen und die Südkorearer liegen sich mit ihren Teams in den Armen. Jetzt steht nur noch Francesco Friedrich oben.

Walther verliert im Schlussabschnitt zwar noch etwas Zeit, die Runde reicht allerdings aus, um mindestens Bronze mit nach Deutschland zu nehmen.

Der Druck auf Yunjong Won ist natürlich jetzt immens! Der Kanadier Justin Kripps stellt mit seiner Truppe zwar einen neuen Startrekord auf 4,8s und fällt im Gesamtklassement zwei Positionen zurück.

Der Schlitten der Kanadier ist einfach nicht schnell genug, um mit den Zeiten der Konkurrenz mitzuhalten. Allerdings kann die Runde von Peter erst in ein paar Minuten richtig eingeordnet werden, wenn die anderen Favoriten über die Piste rauschen.

Vier stehen noch oben! Johannes Lochner kann mit seinen Olympischen Spielen nicht wirklich zufrieden sein. Was diese Zeit wirklich wert ist, bleibt allerdings noch abzuwarten.

Sieben Quartette stehen noch am Start bereit, um in die Entscheidung einzugreifen. Kanadier Christopher Spring begeht während der Abfahrt viel zu viele Fehler und fällt im letzten Lauf mindestens drei Plätze nach hinten!!

Auch der Schweizer Clemens Bracher profitiert von der schlechten Zeit des Kanadiers und kann einen Rang nach oben klettern.

Derweil hat das IOC entschieden, dass die russische Olympia-Mannschaft auch bei der Schlussfeier nachher nicht unter eigener Fahne einlaufen darf.

Die beiden bisherigen Dopingfälle in den Reihen der "Olympischen Athleten aus Russland" haben bei der Entscheidungsfindung sicherlich eine Rolle gespielt.

Clemens Bracher aus der Schweiz hat nicht unbedingt seinen besten Tag, kann zumindest seinen Die ersten fünf Quartette haben ihren letzten Lauf absolviert.

Justin Olsen stellt mit 49,56 Sekunden zwar die Bestzeit, bleibt allerdings auf seinem Bradley Hall konnte das Duell gegen seinen Landsmann Lamin Deen gewinnen und schiebt sich damit eine Position nach vorne.

In gut 20 Minuten werden die Deutschen und die Favoriten erwartet. Vom Publikum getröstet wird es wohl nur eine Frage der Zeit sein, bis sich die südkoreanische Mannschaft über ihre Silbermedaille freuen kann.

Viele Steine hatten die falsche Länge, trafen nicht perfekt, oder blieben einfach ungeschützt liegen. Mit ihrem Auftritt brachten sie das einheimische Publikum auf ihre Seite, Olympisches Gold gibt es dafür aber nicht.

Sie liegen sich in den Armen und feiern den Olympiasieg und die schwedische Rückkehr an die Olympische Spitze. Zu jedem Zeitpunkt der Begegnung waren die Schwedinnen in Kontrolle und konnten jede einzelne Unsicherheit der Gastgeberinnen ausnutzen.

Mit einer tadelloser Leistung curlen sie sich zu Gold. Auch in diesem Durchgang war Schweden überlegen und erhöhte sogar noch auf 8: Gleich geht es weiter!

In etwa fünf Minuten wird der Eiskanal in Pyeongchang zum letzten Mal befahren. Während die beiden Deutschen noch um die Medaillen kämpfen, wollen sich Johannes Lochner 7.

Nico Walther wird im Entscheidungslauf nochmal alles aus seinem Schlitten rausholen. Das deutsche Quartett hat weiterhin die Chance auf Silber und liegt lediglich sieben Hundertstel hinter den südkoreanischen Konkurrenten.

Aufgrund der umgekehrten Startreihenfolge sind die Favoriten erst am Ende zu sehen. Korea ist noch nicht am Ende. Im achten End platzieren sie ihren Hammer im Haus und holen sich einen Punkt.

Damit verringern sie den Abstand zu Schweden auf vier Zähler, geben aber den Vorteil des letzten Steines ab. Die Führenden müssen das 7: Francesco Friedrich und seinen Kameraden dürfte der Platz an der Sonne eigentlich nicht mehr zu nehmen sein.

Das deutsche Quartett fährt extrem konstant und rauscht immer wieder fehlerlos durch die Abfahrt. Mit dem letzten Stein des Ends auf ihrer Seite machen die Schwedinnen dort weiter, wo sie aufgehört hatten und sammeln sogar drei Punkte im siebten End ein.

Damit bauen sie ihre Führung auf 7: Jetzt kann sich Schweden nur noch selbst schlagen. Der dritte Durchgang ist durch. Darunter ist auch der Österreicher Markus Treichl.

In der Halle kann gejubelt werden! Korea punktet im sechsten End wieder und verkürzt auf 2: Auch wenn das Publikum nun wieder etwas lauter ist, reicht der Auftritt der Südkoreanerinnen noch nicht, um Schweden ernsthaft in Bedrängnis zu bringen.

Die Mannschaft um Skip Anna Hasselborg spielt deutlich genauer und bestraft die kleinsten Fehler sofort. Im Gesamtklassement liegen sie nach dem dritten Lauf auf dem Rang, der nicht an der Teilnahme in der Entscheidung berechtigt.

Die letzte Fahrt hat das Quartett trotzdem nochmal genossen. Die Unsicherheiten häufen sich bei Südkorea! Immer öfter erreichen die Steine der Gastgeberinnen das Haus nicht wie gewünscht.

Eiskalt nutzen die Schwedinnen die Fehler Koreas dann aus. Der zweite Steal in Folge! Nun steht es 4: In der zweiten Spielhälfte muss Korea den Druck auf den Gegner erhöhen, sonst geht die Partie hier nicht in das zehnte End.

Die ersten 15 Fahrer sind durch die Abfahrt gebrettert, sodass es durch die folgenden Athleten vermutlich nur zu Veränderungen auf den hinteren Plätzen kommen wird.

Schön zu sehen, dass alle Olympioniken alles aus sich rausholen, um sich einige Plätze nach vorne zu schieben. Unzufriedenheit im Schweizer Team!

An einer Runde von 49,59 Sekunden dürften noch einige Teilnehmer vorbeiziehen. Starker Steal der Schwedinnen!

Die koreanische Skip Kim EunJung will mit dem Hammer kontern, erwischt aber den ersten Guard zu weit oben und drückt beide Steine seitlich raus.

Mit 49,03 Sekunden kann er mit seiner Crew im Gesamtklassement nicht nach oben klettern. Schwach von Johannes Lochner! Die Kurve 9 zerstört die nächsten Medaillenhoffnungen!

Es ist Simon Ammann anzusehen, dass er seine Chance bei guten Winden nutzen will. Allerdings sind die Bedingungen wohl zu gut, weshalb die Ampel nicht auf grün springt.

Schon zum zweiten Mal muss er den Balken verlassen. Die Hälfte des zweiten Durchgangs ist vorbei. Weiterhin ist das obere Klassement unverändert: Prevc und Zografski führen das Feld an.

Dahinter reiht sich nun der Norweger Stjernen ein. Auch im Finale wird das Springen immer wieder von wechselnden Winden unterbrochen.

Die Jury kommt allmählich unter Zugzwang. Peter Prevc mit einem Monstersatz! Um ernsthaft in Medaillennähe zu kommen, hätte er allerdings auch beim ersten Sprung in diesen Regionen landen müssen.

Es geht weiter auf der Normalschanze, der zweite Durchgang läuft. Wer schnappt sich die Goldmedaille? Der Vorsprung von Stefan Hula ist enorm.

Das entspricht in etwa dem Abstand Stochs von Platz zehn. Da der erste Durchgang wegen der wechselnden Winde immer wieder unterbrochen werden musste, verspätet sich der Start des zweiten Durchlaufs um einige Minuten.

Hula führt recht deutlich vor Stoch. Der Österreicher Stefan Kraft folgt auf dem sechsten Platz. Demnach sind alle vier deutschen Adler unter den Top-Acht.

Gregor Deschwanden, der zweite Schweizer im Bunde, hat es als Stefan Kraft könnte heute die Skisprung-Saison der Österreicher retten.

Mitten in der Wind-Lotterie setzt er seinen Versuch auf ,5m und springt kurzfristig auf Platz zwei. Gleich kommen die Favoriten auf den Olympiasieg und schon werden die Bedingungen schlechter.

Den Polen Kubacki erwischt es besonders. Mit nur 88m scheidet er sogar im ersten Durchgang aus. Die Freude der Deutschen währt aber nur kurz.

Stefan Hula aus Polen erwischt den perfekten Moment und segelt auf ,0m. Damit setzt er sich deutlich in Führung und bringt sich auch ins Gespräch, wenn es um Edelmetall geht.

Auch Karl Geiger musste auf seine Chance im ersten Durchgang warten. Nach einigen Minuten hat er sie aber blendend genutzt. Durch Bonuspunkte reichen ihm ,5m für Platz eins.

Es wird zum Geduldsspiel. Fast jeder Springer muss den Balken nochmals verlassen, bevor er von der Leine gelassen wird. Besonders im unteren Flugabschnitt ist der Aufwind zu stark.

Die Medaillen aus Kanada sind nun auch schon acht Jahre alt. Demnach könnte es erneut das Jahr des Schweizers werden. Mit verkürztem Anlauf segelt der Routenier auf Rang zwei.

Für Österreich läuft es auch im Wettkampf noch nicht rund. Hayböck ist momentan auf Platz acht, Schlierenzauer steht knapp dahinter auf Rang neun.

Sie werden aber sicherlich noch deutlich an Boden verlieren. Der Altmeister ist auch vorne mit dabei: Noriaki Kasai setzt sich mit ,5m auf den vorerst dritten Platz.

Am Tisch war er etwas zu spät, sonst wäre es sicherlich noch weiter gegangen. Das wars für heute von der Rodelbahn!

Der erste Tag der Rodler im Einsitzer ist vorbei. Felix Loch wurde dabei seiner Favoritenrolle gerecht und liegt vor dem dritten Lauf mit einem Vorsprung von 0, Sekunden vor David Gleirscher auf dem ersten Rang.

Der Österreicher konnte seinen starken ersten Durchgang nicht bestätigen und muss sich vorerst mit dem zweiten Platz begnügen.

Roman Repilov lauert auf Fehler der Führenden und kann morgen als Drittplatzierter in den vorletzten Lauf starten.

Auch Chris Mazdzer 4. Rang sowie Sam Edney 5. Platz können sich morgen auf Grund eines starken zweiten Laufes noch Hoffnungen aufs Podium machen.

Rang wartet morgen noch einiges an Arbeit, wenn sie um die Medaillen mitfahren wollen. Das Abwarten hat sich gelohnt.

An der Schanze nimmt der Wind weiter zu. Immer wieder muss das Springen unterbrochen werden. Schon der erste Durchgang wird oft unterbrochen.

Der Aufwind scheint zu stark zu sein. Souverän erobert das kanadische Duo die alleinige Führung. Im direkten Duell mit den russischen Vertretern behalten sie mit 8: Damit ist Kanada schon für die nächste Runde qualifiziert.

Das gemischte Doppel der Schweiz siegt mit 6: Damit rücken die Eidgenossen auf den zweiten Platz vor. Von der Jury gibt es aber noch keine Reaktion auf den entstehenden Aufwind.

Erst drei Springer haben bislang die m-Marke geknackt. Es sollte ein spannender Wettkampf werden. In einem abwechslungsreichen Duell schlägt das chinesische Duo die finnischen Vertreter mit 5: Beide konnten abwechselnd die Ends gewinnen, China punktete dabei aber deutlich besser.

Auch Chris Mazdzer errutscht sich noch eine aussichtsreiche Ausgangslage für die morgigen Entscheidungen. Im Gesamtklassement liegt Mazdzer damit auf dem vierten Rang.

An der Normalschanze geht es jetzt bei den Skispringern um Medaillen. Die deutschen Adler stehen heute besonders im Fokus. Zudem stand er bei der Generalprobe im Vorjahr an dieser Schanze auf dem Podest.

Aber auch Richard Freitag kam in der Quali besser in die Spur, weshalb er heute auch zu den Kandidaten zählt. Bei den Österreichern verlief die Saison durchwachsen, aber mit Stefan Kraft landeten sie in der Qualifikation auf einem guten fünften Platz.

Möglicherweise kommen sie rechtzeitig in Fahrt. Für die Schweiz soll Simon Ammann nach den Sternen greifen. Auch der zweite Durchgang nähert sich so langsam aber sicher dem Ende.

Viel dürfte sich nicht mehr auf den vorderen Plätzen tun. Felix Loch wird sehr wahrscheinlich mit einer Gesamtzeit von 1: David Gleirscher muss sich auf Grund eines schwächeren Durchgangs mit dem zweiten Platz und einem Rückstand von 0, Sekunden anfreunden.

Roman Repilov lauert auf dem Bronzeplatz und liegt 0, Sekunden hinter dem Deutschen. Der nächste Kanadier macht auf sich aufmerksam!

Mit 47, Sekunden kann er sich aktuell über den vierten Platz im Gesamtklassement freuen. Aktuell tut sich gar nichts auf den vorderen Plätzen. Alle Akteure kommen momentan im Mittelfeld an und können für keine Überraschungen in Südkorea sorgen.

Felix Loch schaut sich das Prozedere ganz gemütlich aus der warmen Führungsbox an. Niederländisches Podest über m. Die Eisschnelllauf-Nation räumt alle drei Medaillen ab.

Die Jährige setzt sich gegen die Favoritinnen durch und gewinnt Gold. Reid Watts lässt die kanadischen Fans jubeln. Naja, wird sich Kindl denken.

Die zweite Rutschpartie verläuft für den Weltmeister von zwar etwas besser, doch der Rückstand auf Loch beträgt trotzdem 0, Sekunden.

Der Österreicher platziert sich aktuell auf dem zweiten Rang. Mit seinem zweiten Lauf kann Ludwig allerdings nicht zufrieden sein.

Nach den Kurven eckt der Athlet zu oft an den Banden an und verliert enorm viel Zeit. Nach 47, Sekunden überquert der Deutsche die Linie und liegt im zweiten Durchgang lediglich auf Rang acht.

Die Skandinavier hatten kaum eine Chance und konnten nur das zweite End für sich entscheiden. Felix Loch knackt den Bahnrekord und geht wieder in Front.

Mit einer starken Zeit von 47, Sekunden dürfte der Deutsche morgen mit Vorsprung in den dritten Durchgang gehen.

Der zweite Durchgang läuft für Egger ebenfalls besser. Mit 47, Sekunden fährt der Österreicher die fünftbeste Zeit im zweiten Durchgang. In der Zwischenzeit wurden beim Shorttrack die Halbfinals der m-Staffeln ausgefahren.

Die Gastgeberinnen sind somit gemeinsam mit den Nordamerikanerinnen weiter. Im zweiten Halbfinale verbesserte China den Olympischen Rekord erneut.

Dahinter setzte sich Italien haarscharf gegen die Niederlande durch. Im A-Finale am Südkorea, Kanada, China und Italien. Der Lette ist eine Tausendstel schneller als Gleirscher.

Andi Langenhan zeigt dagegen eine deutlich bessere Vorstellung als im ersten Lauf. Der Rückstand auf Gleirscher beträgt jetzt nur noch 0, Sekunden.

Die Führung dürfte der Österreicher aber in den nächsten Augenblicken verlieren. Gleirscher ist der zweite Fahrer, der in den zweiten Durchgang startet.

Diese Fahrt ist allerdings nicht so stark, denn dieses Mal benötigt er fast zwei Zehntel mehr an Zeit. Das deutsche Olympiateam holt am ersten Tag schon die erste Goldmedaille!

Im 7,5km-Sprint krönt sich Laura Dahlmeier souverän zur Olympiasiegerin. Dahinter komplettiert Vanessa Hinz als Fünfte das gute deutsche Ergebnis.

Diese steht im Ziel aber aktuell mit 1: Wer kann sie hier noch gefährden? Derweil steht das Finale über m fest. Jetzt müssen die anderen Läuferinnen zeigen, ob sie die Deutsche noch abfangen können.

Viele Einlagen anderer Sportlerinnen werden durch den Wind gestört. Sie übernimmt die Führung! Der erste Durchgang ist vorbei.

Auf den vorderen Plätzen hat sich nicht überraschend nichts mehr getan. Enttäuschend waren im ersten Durchlauf vor allem die Österreicher Wolfgang Kindl Rang sowie Reinhard Egger Auch Andi Langenhan konnte noch nicht wirklich überzeugen und muss sich aktuell mit dem Kurze Pause und bis gleich!

Im Gangneung Oval haben die m der Damen begonnen. Nach der Dominanz der Niederländer bei den vergangenen Spielen muss man sie auch auf der Rechnung haben.

Antoinette de Jong scheint für Oranje die aussichtsreichste Kandidatin zu sein. Der erste Durchgang nähert sich langsam dem Ende und etwas Erwähnenswertes hat sich nicht mehr wirklich zugetragen.

Vier Fahrer müssen noch durch den Eiskanal rutschen und dann gibt es ein kleines Päuschen. Joar, der Durchgang von Andriy Mandziy, der zwischenzeitlich vom Schlitten gerutscht war, hätte durchaus besser verlaufen können.

Die Duelle über m bei den Frauen beginnen temporeich. Schon im Achtelfinale fielen die ersten Rekorde. Wenig später unterstrich Choi Minjeong allerdings die Ziele des Gastgeberlandes und verbesserte den zwischenzeitlichen Olympischen Rekord erneut.

Deutschlands Team schlug sich achtungvoll: Anna Seidel kam im Photofinish eine Runde weiter, Bianca Walter schaffte es knapp nicht unter die ersten beiden.

Etwas untergegangen ist die sehenswerte Leistung von Jozef Ninis. Der Slowake startete als zwölfter Fahrer und liegt weiterhin auf dem siebten Rang.

Der Rückstand auf den drittplatzierten Johannes Ludwig beträgt lediglich 0, Sekunden. Wolfgang Kindl kann mit seinem ersten Lauf überhaupt nicht zufrieden sein und dürfte sich sogar die Chancen auf das Podium direkt verbaut haben.

Die vorderen Plätze dürften im ersten Durchgang unverändert bleiben. David Gleirscher liegt nach einem überragenden Lauf mit 47, Sekunden auf Goldkurs.

Favorit Felix Loch muss sich vorerst mit einem Rückstand von 0, Sekunden mit dem zweiten Platz zufrieden geben. Auch Johannes Ludwig darf sich aktuell über einen starken dritten Rang freuen.

Sam Edney liegt vor den letzten Kurven, verliert dann allerdings zu viel Zeit und muss sich am Ende vorerst mit dem neunten Rang begnügen. Aktuell tut sich in der Führungsgruppe nicht mehr viel.

Die meisten Fahrer trudeln momentan im hinteren Mittelfeld ein. Kevin Fischnaller konnte sich als Starter auf den achten Rang vorschieben.

Ihre ersten Rennen gestalteten sie souverän und siegten ohne Probleme. Andi Langenhan geht zu vorsichtig in die neunte Passage und verliert vier Zehntel auf den Führenden.

Der Deutsche liegt damit aktuell auf dem zehnten Rang. David Gleirscher zeigt eine überragende Abfahrt und schiebt sich nach seinem ersten Durchgang mit 0, Sekunden Vorsprung auf den ersten Rang.

Nach den schwachen Vorstellungen von Kindl sowie Egger zeigt er dritte Österreicher eine starke Fahrt durch die Eisrinne.

Reinhard Egger zeigt eine unterdurchschnittliche Fahrt und liegt mehr als eine halbe Sekunde hinter Felix Loch. Egger reiht sich damit vorerst hinter seinen Kollegen Wolfgang Kindl ein.

Roman Repilov gibt alles, eckt nach manchen Kurven allerdings häufig leicht an und muss sich vorerst mit dem dritten Rang begnügen.

Der Rückstand auf den führenden Felix Loch beträgt 0, Sekunden. Felix Loch setzt noch einen drauf und nimmt Johannes Ludwig fast eine zehntel Sekunde ab.

Der deutsche Favorit trägt mit 47, Sekunden aktuell den Bahnrekord. Mit 47, Sekunden liegt der Deutsche mehr als zwei Zehntel vor Kindl. Auch Kindl eckt während der Abfahrt zu oft an und kann mit seiner Leistung ebenfalls nicht zufrieden sein.

Der Österreicher überholt zwar Pawlitschenko, dürfte aber im Laufe des Wettbewerbs deutlich zurückfallen.

Semjon Pawlitschenko, der hier eigentlich um die Medaillen mitfahren wollte, stürzt sich als erster Fahrer in die Rinne.

Der Russe macht jedoch zu viele unnötige Fehler und hat wahrscheinlich jetzt schon keine Chancen mehr aufs Podium.

Auch die Russen dürfen sich heute gute Chancen auf die Medaillen ausmalen. Wolfgang Kindl — Weltmeister von - will in den nächsten Tagen die deutsche Dominanz erneut durchbrechen.

Vor vier Jahren landete der Österreicher nur auf einem enttäuschenden neunten Rang. Kindl will bei diesen Winterspielen unbedingt aufs Podium, ob es für Gold reicht, bleibt allerdings abzuwarten.

Die beiden Teamkollegen Reinhard Egger sowie David Gleirscher wollen zumindest unter die ersten zehn Athleten rutschen.

Hackl und Loch haben aktuell jeweils drei goldene Scheiben bei den Winterspielen auf der Visitenkarte stehen.

Auch Johannes Ludwig sowie Andi Langenhan dürfen sich bei entsprechenden Leistungen berechtigte Hoffnungen auf die vorderen Plätze machen. In etwa 20 Minuten greifen die Rodler in die olympischen Winterspiele ein.

In zwei Durchgängen wollen die Athleten in Pyeongchang das Fundament für die morgige Entscheidung legen. Auch dieses Jahr darf sich der deutsche Rodelverband berechtigte Hoffnungen auf die vorderen Plätze machen.

Schweden kann das erste Gruppenspiel gegen Japan für sich entscheiden und siegt leistungsgerecht mit 2: Die Asiatinnen kassierten im ersten und letzten Drittel jeweils einen Gegentreffer in den Anfangsminuten und dürfen sich daher über die Auftaktniederlage nicht beschweren.

Japan konnte die mehrmalige Überzahlsituation nicht ausnutzen und verlässt mit hängenden Köpfen die Eisplatte. Aktuell weht ein heftiger Sturm durch Pyeongchang.

Davon könnten auch die beiden anstehenden Wettbewerbe am Mittag betroffen sein. Denkbar ist sogar, dass die Veranstaltungen im Biathlon sowie Skispringen nicht gestartet werden können.

Auf jeden Fall dürften die eisigen Böen die Wettkämpfe gehörig durcheinander wirbeln. Drittel legen die Schwedinnen einen Blitzstart im letzten Abschnitt der Partie hin.

Nach Sekunden klingelt es schon wieder im japanischen Kasten. Alle Augen sind heute beim Biathlon auf Laura Dahlmeier gerichtet. Die Fahrerin konnte die Piste schon am Mittwoch in Training kennenlernen, waren aber nicht wirklich begeistert: Da ist es passiert!

Schweden passt einmal nicht auf und kassiert sofort den Gegentreffer. Kurz vor Ende des zweiten Drittels steht es weiter 1: Allerdings reicht den asiatischen Damen auch nur eine gute Szene, um den Spielverlauf auf den Kopf zu stellen.

Ab 12 Uhr wird im Eisschnelllauf auf der Meter-Strecke die nächste weibliche Olympiasiegerin gesucht, während es zeitgleich im Curling in der Vorrunde weitergeht.

Auf der eisigen Platte stehen sich dieses Mal Schweiz und Korea gegenüber. Nach dem Langlauf duellieren sich aktuell nur noch die Damen im Eishockey.

Olympische winterspiele 2019 ticker -

Dies könnte sich in den nächsten Jahren allerdings ändern. Bundesliga Zum Transfermarkt der 2. Liveticker, News und Videos Gold-Rekord! Fourcade im Massenstart vor Schempp! Als die Österreicherin Anna Veith bereits als Olympiasiegerin gefeiert wurde, fuhr die Tschechin mit der Startnummer 26 um eine Hundertstelsekunde schneller ins Ziel als Veith und konnte ihr Glück zunächst gar nicht fassen. Die Paralympische Flamme brennt, die Winterspiele sind eröffnet. Gold sollte es book of ra mit paypal endlich sein. Wie steht es beim handball noch in der Anfangsphase des Rennens schied der Österreicher nach einem Fahrfehler aus. Die eishockey oberliga ticker Langläuferin eroberte im km-Langlauf ihre achte Goldmedaille und überholte dank zusätzlich viermal Silber und dreimal Bronze Biatheton-Ikone Ole Einar Björndalen Beste Spielothek in Kloster finden für Beste Spielothek in Luttmissen finden und Co. Am Freitag beginnen in Pyeongchang die Paralympics. Eigenes Projekt starten Was ist kicker Crowdfunding?

Beste Spielothek in Ekel finden: Beste Spielothek in Kaiserslantern finden

Olympische winterspiele 2019 ticker IOC beendet Sanktionen gegen Edaling. Reaktionen auf Silber-Medaille für Deutschland: Nach Nein zu Sion Olympiaschreck Semadeni: Das olympische Feuer askgamblers trada erloschen. Eigenes Projekt starten Was Beste Spielothek in Wehrhalden finden kicker Crowdfunding? Deshalb könnte sogar Holland Teil der Bewerbung Sion werden. Doppel-Olympiasiegerin Laura Dahlmeier hat erstmals keine Medaille gewonnen.
Olympische winterspiele 2019 ticker Terodde vfb stuttgart
CRICK FREE Europa league qualifikation live stream
Www spiele kostenlos online 307
Olympische winterspiele 2019 ticker Schweden fußball frauen
Die Top-Torjäger der Champions League. Beste Spielothek in Göggingen finden Position sechs sowie sieben sind aktuell noch nicht vergeben, da die Fahrer um Rico Peter, Johannes Lochner sowie Oskars Melbardis alle die gleichen Zeiten vorweisen können und sich daher zu dritt auf dem fünften Rang zusammenkuscheln. Ganz vorne mit dabei ist Teresa Stadlober, auch von Siebenthal konnte ihren Platz in der führenden Gruppe behaupten. Das kann aber aktuell unter olympische winterspiele 2019 ticker der Schweizer Michael Schaerer nicht nutzen, der am zweiten Sprung die Balance verliert und so den Versuch abbrechen muss. Mit 47, Sekunden fährt der Österreicher die fünftbeste Zeit im zweiten Durchgang. Marco Sturms Männer arbeiten jetzt besser. Italien hat sich jetzt auch formell um die Ausrichtung der Olympischen Winterspiele in Mailand cherry casino owners Cortina d'Ampezzo beworben. Es wurde mit dem Wetter spekuliert, aber das scheint es nicht zu sein. Sie werden aber sicherlich noch deutlich an Boden verlieren. Forfang kann Wellinger cfd konto comdirect übertreffen. Für die olympischen Athleten aus Russland ist dieser Moment natürlich undankbar, Russlands Flagge erscheint nicht. Derweil ist in Südkorea ein neuer Tag angebrochen. Turin war bereits Gastgeber online casino malaysia Winterspiele. Die Euphorie soll langfristig genutzt werden, der Erfolg keine Ausnahme bleiben. Das Mitglieder-Ranking der Bundesliga. Noch nie gewann man die Nationenwertung bei Olympischen Winterspielen. Prevc verpasst Saisonstart in Wisla ran. Dahlmeiers Ehre - Kuske schreibt Geschichte. Ligen Zum Forum der 1. So viel kassieren unsere Olympia-Helden Nach dem erfolgreichen Abschneiden wird eine Rekordsummer ausgeschüttet. Wir helfen dir dabei! Olympia-Silber für das Eishockey-Team: Andrea Eskau läuft allen davon - Bei Goldgewinnerin "geht's wie von alleine". Startseite Classic Interactive Pro Tippspiel. Hansdotter entthront Shiffrin im Slalom. Der Eishockey-Bundestrainer spricht nach der Olympia-Silbermedaille über die Zukunft seiner Sportart in Deutschland, hohe Erwartungen und darüber, wann er seinen Job als Nationalcoach aufgeben Beste Spielothek in Oxlund finden. Die deutschen Kufencracks nach dem Finale von Beste Spielothek in Ernzen finden. Diese Vorschriften gelten für die Spieler des italienischen Drittligaklubs, dessen neuer Besitzer der ehemalige Ministerpräsident ist. Andreas Wellinger ist in einem turbulenten Skispringen zur Goldmedaille bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang geflogen. Aus Angst vor der Sommerhitze soll an der Uhr gedreht yekaterina makГЎrova. Die deutschen Olympia-Athleten sind zurück - auch das Eishockey-Team. Community Die aktuellsten Forenbeiträge Re: Die Bevölkerung steht dem Mammutprojekt kritisch gegenüber. Werden Sie Teil der Blick-Community!

In Norwegen wird sie nach diesem Erfolg doppelt gefeiert: Nicht nur ist sie die erfolgreichste Wintersportlerin, sondern mit ihrer Goldmedaille holt sie den Norwegern im Kampf mit Deutschland auch die Spitze im Medaillenspiegel zurück.

Während die Top drei hier schon Siegerfotos macht, kommt mit Stefanie Böhler die erste deutsche Athletin über die Ziellinie. Am Ende wurde es für sie Platz 16 mit einem Rückstand von über sechs Minuten.

Ein gutes Ergebnis, aber sie wird natürlich jetzt im Hinterkopf haben, was eigentlich möglich gewesen wäre! Teresa Stadlober war zum Zeitpunkt, als sie auf die falsche Strecke abbog, auf Silberkurs - wie bitter!

Auf Silber kommt Krista Pärmäkoski ins Ziel und dahinter? Stina Nilsson setzt sich durch und ist im Ziel vollkommen überrascht, als man ihr sagt, dass sie Bronze sicher hat.

Scheint, als hätte sie da noch Stadlober auf dem Schirm gehabt. Denn so viele Olympiasiege hat bei olympischen Winterspielen noch niemand gesammelt.

Bis die Konkurrenz kommt, werden noch etwa zwei Minuten vergehen. Wir verneigen uns vor dieser überragenden Vorstellung!

Die ersten Medaillen sind vergeben und nur um Bronze gibt es noch einen packenden Kampf! Wer schnappt sich die letzte Medaille des heutigen Tages und damit dieser olympischen Spiele?

Die Königin des Wintersports geht auf die letzten 1,5 Kilometer ihres Rennens und weiter wächst der Vorsprung an.

Sie denkt hier überhaupt nicht daran Tempo herauszunehmen. Teresa Stadlober liegt nach ihren zwei Fehlern auf der achten Position, hat aber vier Minuten Rückstand.

Von den Deutschen ist weit und breit noch nichts zu sehen und auch die Einzelkämpferin aus der Schweiz ist weit zurück. Was für ein bitteres Rennen für Stadlober!

Rang acht ist es aktuell für die Österreicherin! Auch um Silber sollte die Sache gegessen sein! Über zwei Minuten nimmt sie mit auf die letzten 3,5 Kilometer.

Das wird ein Schaulaufen! Der Kampf um Silber und Bronze ist hier nicht nicht entschieden. Fünf Kilometer sind es für Björgen an der Spitze noch bis zum historischen Olympiasieg!

Auch die ersten deutschen Damen kommen jetzt bei 22,5 Kilometer durch. Steffi Böhler hat diesen aktuell inne. Während Krista Pärmäkoski durch das Missgeschick von Stadlober die Silbermedaille inne hat, wurde Niskanen dahinter gestellt und im Kampf um Bronze wird es noch einmal richtig eng.

Vorne ist die Sache gegessen: Stadlober hat nach ihrem Missgeschick rund eine Minute Rückstand auf den dritten Platz - wie bitter!

Was für ein Drama! Teresa Stadlober dreht sich um, merkt da ist niemand und wenig später kommt die bittere Erkenntnis: Stadlober ist bei der Abfahrt falsch abgebogen und auf die zweite Strecke gelaufen!

Die historische Medaille für Österreich ist dahin! Kerttu Niskanen kann die Geschwindigkeit von Stadlober nicht mehr mitgehen und fällt jetzt ab.

Pärmäkoski bleibt noch dran, aber wenn Stadlober die Geschwindigkeit halten kann, dann ist ihr die Olympische Medaille sicher!

Teresa Stadlober zeigt sich hier richtig mutig und kann sich kurz vor dem nächsten Durchlauf ins Stadion sogar kurzzeitig von den beiden Finninnen absetzen.

Sie zeigt wieder, dass man sie für die Medaillen auf dem Zettel haben muss! Die deutschen Läuferinnen sind nach dem Skiwechsel ein bisschen vorgekommen und laufen aktuell gemeinsam mit Nathalie von Siebenthal aus der Schweiz und Sadie Bjornsen um die Position ab Rang Was für ein Rennen der Norwegerin!

Die deutsche Mannschaft war so nah dran am Sensationsgold und führte noch 55 Sekunden vor Schluss der regulären Spielzeit mit 3: Diese Niederlage ist jetzt erstmal einfach nur bitter, denn die DEB-Jungs haben ein wahnsinniges Finale gespielt und dem übermächtigen Gegner von vorne bis hinten die Stirn geboten.

Wir bedanken uns bei der deutschen Mannschaft für ein riesiges Turnier, gratulieren herzlich zu einer sensationellen Silbermedaille und den olympischen Athleten aus Russland natürlich zum nicht unverdienten Gold.

Dahinter versucht Kalla weiterhin alles, um irgendwie wieder ans Trio um Stadlober heranzukommen. Es bleibt aber bei 15 Sekunden Rückstand.

Wir blicken zum Langlauf, wo die Hälfte der Distanz absolviert ist. Kalla entscheidet sich zum Skiwechsel und hat folglich auch den Anschluss an die erste Gruppe verloren und muss sich erst einmal wieder herankämpfen.

Björgen ist inzwischen rund 50 Sekunden in Front! Patrick Reimer kassiert für einen zu hohen Stock eine Zeitstrafe.

Das könnte die Vorentscheidung sein Deutschland bringt jetzt mal ein bisschen Ruhe rein und versucht, einen strukturierten Angriff aufzubauen.

Das gelingt aber nicht und Team OAR rennt schon wieder an. Für die deutschen Athletinnen wird es wohl nicht einmal zu den Top Ten reichen, denn dazu fehlt ihnen bereits eine Minute!

Ilya Kovalchuk ist frei durch, umkurvt den deutschen Goalie Aus den Birken und will einschieben, doch der Münchner fährt das Bein aus und hält den Puck mit dem Schlittschuh.

Teresa Stadlober ist weiterhin richtig gut dabei und hält sich derzeit souverän in der Verfolgergruppe mit den beiden Läuferinnen aus Finnland Niskanen und Parmakoski und Charlotte Kalla.

Die Medaille bleibt für die Österreicherin im Rahmen des Möglichen! Jetzt kommt Deutschland besser rein und setzt sich auch mal im gegnerischen Drittel fest.

Noch fehlt aber ein Abschluss. Zumindest gibt es nach einem Icing Bully vor dem russischen Tor. Die ersten sechs Minuten in der Verlängerung sind gespielt!

Immer wieder stellen die olympischen Athleten aus Russland sich hinter dem eigenne Tor auf, um dann einen durchgeplanten Angriff zu fahren.

Bisher unterbinden die Deutschen das mit viel läuferischem Einsatz gut. Doch in diesen Momenten sind die Russen wieder überlegen!

Es ist noch nicht einmal Halbzeit in diesem Rennen und es schaut danach aus, als hätten wir unsere Olympiasiegerin bereits gefunden!

Kalla ist indes wieder in die erste Verfolgergruppe mit vier Athletinnen gerutscht. Auch Stadlober ist dort mit dabei!

Doch dann kommt der nächste Angriff! Mit 6,9 Sekunden Vorsprung kommt sie bei 9,7 Kilometern durch. Die Mannschaften sind zurück auf dem Eis.

In der Overtime wird übrigens nur mit je vier Spielern agiert! Mit 26,1 Sekunden Rückstand liegt sie auf Rang elf schon deutlich hinter den Führenden.

Fällt hier schon die Vorentscheidung? Das Rennen nimmt an Fahrt auf und immer mehr Lücken tun sich auf. Für die deutschen Athletinnen hat es leider nicht gereicht und sie haben den Anschluss zur Kopfgruppe verloren.

Ganz vorne mit dabei ist Teresa Stadlober, auch von Siebenthal konnte ihren Platz in der führenden Gruppe behaupten. Dieses Spiel ist bislang unfassbar!

Aber daran dürfen die Deutschen jetzt nicht denken. Es geht von vorne los und es fehlt nur ein Treffer zum Gold.

Wir haben Schweden und Kanada jeweils mit 4: Kurz zum weiteren Verlauf: In dieser Zeit entscheidet der erste Treffer über Sieg und Niederlage!

Kurz vor der Verlängerung beim Eishockey blicken wir rüber zum Langlauf: Dort sind die ersten 3,75km von 30km absolviert.

Darunter auch alle deutschen Athletinnen sowie die Einzelkämpferinnen aus der Schweiz und Österreich. Jessica Diggens, eine Favoritin, kam eben zu Fall und muss nun um den Anschluss kämpfen.

Deutschland hat nochmal eine kleine Chance, doch dann ist das Spiel aus! Was für ein Finale! Team OAR riskiert alles und wird belohnt.

Wie bitter ist das denn! Die Russen bekommen eine Zeitstrafe wegen Beinstellens, doch dann fällt der Ausgleich Es riecht nach Gold!

Gut zwei Minuten sind noch zu gehen Wahnsinn, was ist denn hier los? Jetzt macht noch dieses eine Ding, Jungs! Der Startschuss ist gefallen und die Langläuferinnen begeben sich in den letzten Wettbewerb der Olympischen Winterspiele.

Auf den ersten Metern geht es zunächst erst einmal darum sich im Startgetümmel zu sortieren und nicht zu Fall zu kommen. Wir bleiben jetzt aber in erster Linie natürlich beim Eishockey!

Alles ist wieder offen! Beim Finale ist der vielleicht schon entscheidende Treffer gefallen! Russland erzielt durch Gusev das 2: Kann Deutschland noch einmal zurückkommen?

Diesem Team ist das allemal zuzutrauen! Plötzlich die Chance für Patrick Hager! Nach einem langen Pass aus der eigenen Zone geht er auf Kovalchuk zu, wird aber noch bedrängt und kann die Scheibe nicht kontrollieren.

Es gibt einen übeln Zusammenprall, der russische Goalie liegt im Tor und ein Spieler der Sbornaja hält sich mit schmerzverzerrtem Gesicht Arm.

Für Medaillen dürfte es für Nathalie von Siebenthal aber schwer sein, denn die klassische Technik ist nicht gerade das Spezialgebiet der Jährigen.

Einen gelungener Abschluss ist ihr nach tollen Ergebnissen bei diesen Olympischen Spielen aber zuzutrauen.

Mittlerweile checken die Russen nur noch mit einem Spieler vorne vor und chippen die Scheibe auch immer wieder unbeholfen aus der eigenen Zone.

Der Eishockey-Gigant hat richtig Respekt vor dieser deutschen Truppe! Man muss sich das nochmal auf der Zunge zergehen lassen.

Die deutsche Mannschaft steht nach einem Wahnsinnsturnier nicht nur erstmals in einem olympischen Finale, sie bietet auch der legendären Sbornaja voll Paroli und braucht nur noch einen Treffer zum Gold!

Weniger als zehn Minuten bleiben noch Aus dem deutschen Team nehmen drei Läuferinnen das letzte Olympia-Rennen in Angriff, um Medaillenränge geht es dabei aber nicht, sondern nur darum, sich noch einmal gut zu präsentieren.

Angeführt wird das Team durch Stefanie Böhler, für die es gleichzeitig der letzte Olympia-Auftritt sein wird. Deutschland ist auch in diesem letzten Drittel absolut ebenbürtig!

Immer wieder setzen sie die olympischen Athleten aus Russland geschickt unter Druck und lassen sie gar nicht ihr schnelles Spiel aufziehen. Plachta erzwingt das Bully vor Koshechkin, doch dies bleibt erfolglos.

Die Salzburgerin zählt zum erweiterten Favoritenkreis, zumal in ihrer Lieblings-Technik, dem klassischen Stil, gelaufen wird.

Auch im Massenstart ist Stadlober häufig stark unterwegs und kann sich in der Spitze halten. Angepeiltes Ziel sind die Top 6, aber auch Medaillenränge können an einem guten Tag durchaus möglich sein.

Deutschland versucht zu kontern - und dann das: Die ersten fünf Minuten im Schlussdrittel sind um, es bleibt beim 1: Die Norwegerin könnte mit ihrer achten Goldmedaille zum erfolgreichsten Olympia-Wintersportler der Geschichte werden.

Da die Jährige um zwei Bronzene mehr hat, würde sie mit noch einmal Gold bei ihren vermutlich letzten Winterspielen den Spitzenplatz erobern.

Doch sie dürfen jetzt nicht überdrehen! Die Mannschaften sind zurück auf dem Eis! Und schon geht es weiter! Wer holt sich den Olympiasieg?

Bei einem möglichen Unentschieden nach Spielende ginge es mit einer minütigen Verlängerung weiter, bei der der erste Treffer entscheidet. Doch bis dahin ist der Weg noch weit!

Neben dem Eishockey steht noch eine weitere Entscheidung am heutigen letzten Wettkampftag auf dem Programm. Zum Abschluss der Winterspiele steht die Langdistanz der Langläuferinnen an: Im Massenstart geht es über 30 Kilometer.

In Pyeongchang wird die Distanz in der klassischen Technik ausgetragen. Der Startschuss fällt um 7: Deutschland ist wieder da!

Marco Sturm hat in der ersten Pause ganz offenbar die richtigen Worte gefunden, denn im Mittelabschnitt war seine Mannschaft die bessere!

Deutschland hat den Respekt aus dem ersten Drittel abgelegt und ist jetzt voll drin in diesem Match. Mit hartem körperlichem Spiel nehmen sie den olympischen Athleten aus Russland den Wind aus den Segeln und spielen jetzt auch selbst mutiger nach vorne.

Immer wieder bringen sie die Scheibe in den Torraum, wo Vasili Koshechkin im russischen Tor nicht immer sicher wirkt.

In diesem olympischen Eishockeyfinale ist vor dem letzten Drittel absolut alles drin. Der Traum vom Gold lebt!

Wer hätte das gedacht? Alles ist noch drin! Die Deutschen sind jetzt viel näher dran am Mann und fahren jeden Check konsequent zu Ende. Das schmeckt den filigranen olympischen Athleten aus Russland gar nicht.

Pavel Datsyuk versucht es mal mit einer Einzelaktion, doch Danny Aus den Birken pflückt seinen Rückhandschuss mit der Fanghand locker runter.

Die Russen laufen plötzlich ein zwei gegen eins und Yannic Seidenberg verhindert den Querpass vor dem Tor, indem er sich einfach mal lang macht und hinlegt!

Irgendwie bugsiert Koshechkin das Ding dann mit dem Schläger aus der Gefahrenzone. Die Schiedsrichter haben da aber einen russischen Stockschlag gesehen und wollen eine Strafe verhängen, werden aber noch korrigiert.

Weiter fünf gegen fünf. Da ist jetzt viel mehr Feuer drin beim deutschen Team als im ersten Drittel. Die Jungs hauen sich in jeden Schuss rein und blocken was das Zeug hält.

Sekunden nach dem Jubel muss Reimer wegen Hakens auf die Strafbank. Vom rechten Flügel bringt Schütz die Scheibe einfach mal auf das Tor.

Vorne fehlt die Feinabstimmung. Auf der Gegenseite produzieren die olympischen Athleten aus Russland zwei Icings. Ein Pfiff jagt den anderen und gespielt wird derzeit kaum.

Die Pausenansprache trägt Früchte! Marco Sturms Männer arbeiten jetzt besser. Vor allem in der neutralen Zone gewinnen sie jetzt mehr Duelle und zwingen die Russen auch öfter mal zu Fehlern und zu ungenauem Aufbauspiel.

Deutschland ist angekommen in diesem Finale! Die ersten Minuten im Mitteldrittel machen Mut. Deutschland wirkt jetzt aggressiver und traut sich auch auf dem Weg nach vorne mehr zu.

Marcus Kink prallt derweil unglücklich mit Mitspieler Matthias Plachta zusammen und muss mit leichtem Brummschädel erstmal raus. Das zweite Drittel läuft!

Wie reagiert die deutsche Mannschaft auf den Rückstand? Die DEB-Auswahl kämpft zwar erneut leidenschaftlich, kommt aber an die schnellen Gegenspieler oft nicht nah genug heran und lässt immer wieder Torschüsse zu.

Marco Sturm muss jetzt in der Pause die richtigen Worte finden, dann geht hier aber natürlich noch was. Es ist ja nur ein Treffer und wir haben noch zwei Drittel zu spielen!

Besonders in der zweiten Hälfte des Anfangsdrittels war der Favorit überlegen und spielte die Mannschaft von Coach Marco Sturm im eigenen Drittel fest.

Nur selten konnte sich diese befreien. Wenig später endet das erste Drittel. Nach recht ordentlicher Leistung liegt die deutsche Auswahl im Olympischen Finale mit 0: Es bleiben aber noch 40 Minuten, um etwas zu retten.

Da ist es passiert! Und das war nicht gut verteidigt. Nikita Gusev kann den Puck zum völlig freistehenden Slava Voynov in den hohen Slot ablegen und der nagelt die Scheibe humorlos ins linke obere Eck.

Keine Chance für Danny Aus den Birken. Marco Sturm ist unzufrieden. Seine Truppe macht dem Gegner das Leben gerade relativ leicht und spielt kaum strukturiert nach vorne.

Immer wieder bekommen die Olympischen Athleten aus Russland die Scheibe schon im Mitteldrittel zurück und fahren wieder an. Nach einem Konter kommt Gusev aus zentraler Position zum Schuss.

Mit freier Sicht kann der Goalie den One-Timer abblocken. Mit vereinten Kräften bekommt es Sturms Mannschaft aber in höchster Not verteidigt.

Ehrhoff hakt sich eine Strafe ein. Ganz wichtige Phase im Spiel! Zehn Minuten sind im ersten Drittel gespielt. Bislang findet das Olympische Finale auf einer offenen Ebene statt.

Der Favorit tut sich mit der deutschen Mannschaft noch schwer. Immer besser kommen die Olympischen Athleten aus Russland ins Spiel. Mit schnellen Kombinationen überbrücken sie die neutrale Zone und tauchen gefährlich vor Aus den Birken auf.

Spielerisch läuft der Favorit langsam warm. Die deutsche Auswahl hält mit einem körperbetonten Einsatz aber sehr gut dagegen. Insgesamt ist das trotzdem erneut ein guter Auftakt der Truppe von Marco Sturm.

Die Deutschen stehen defensiv gut in der Box und machen wie schon in den Spielen zuvor immer wieder gut die Passwege zu und das Spiel eng.

Auch Danny Aus den Birken ist gleich voll da. Allerdings kann die deutsche Offensive den Rebound nicht nutzen.

Wenig später sind die Olympischen Athleten aus Russland wieder komplett. Deutschland gegen die Olympischen Athleten aus Russland!

Wer holt sich die olympische Eishockey-Krone? Deutschlands Bilanz gegen die Olympischen Athleten aus Russland ist nicht viel besser als die gegen Kanada.

Dennoch sieht der ehemalige Bundestrainer Hans Zach die deutsche Auswahl keinesfalls chancenlos. Die Chance ist, dass Russland uns unterschätzt", sagte der Jährige.

Und einen Hoffunungsschimmer bietet die Historie immerhin. Beim letzten olympischen Aufeinandertreffen in Lillehammer siegte Deutschland in der Gruppenphase mit 4: Nach dem misslungenen Auftakt gegen die Slowakei 2: Und in der K.

Norwegen wurde mit 6: Wer hätte gedacht, dass deutsche Fans heute früh aufstehen müssen, um dieses historische Match zu sehen. Damit enden die Bob-Wettkämpfe bei den Olympischen Winterspielen und wieder musste ein Herzschlagfinale herhalten.

Francesco Friedrich darf sich mit seinem Quartett über die hochverdiente Goldmedaille freuen, während sich Yunjong Won sowie der zweite deutsche Medaillengewinner Silber um den Hals hängen dürfen.

Der Schweizer Rico Peter holte in der Entscheidung nochmal alles aus sich raus, war für Edelmetall jedoch zu weit entfernt.

Das dritte deutsche Team blieb dagegen unter ihren Möglichkeiten und verlor ihren siebten Platz im letzten Durchgang sogar noch an den Österreicher Benjamin Maier.

Clemens Bracher konnte sich wenigstens um eine Position verbessern und rückt im Gesamtklassement auf den Da ist das Ding! Francesco Friedrich darf sich nun Doppel-Olympiasieger nennen.

Logischerweise hat das Deutsche Quartett nicht alles aus dem Bob rausgeholt, da der Vorsprung vor dem letzten Lauf riesig war. Dennoch behalten sie die Nerven und überqueren ohne Fehler die Ziellinie.

Der Rest ist bekannt. Won zeitgleich mit Walther! Schon wieder eine Medaillenteilung nach Gleichstand. Niederländisches Podest über m.

Die Eisschnelllauf-Nation räumt alle drei Medaillen ab. Die Jährige setzt sich gegen die Favoritinnen durch und gewinnt Gold. Reid Watts lässt die kanadischen Fans jubeln.

Naja, wird sich Kindl denken. Die zweite Rutschpartie verläuft für den Weltmeister von zwar etwas besser, doch der Rückstand auf Loch beträgt trotzdem 0, Sekunden.

Der Österreicher platziert sich aktuell auf dem zweiten Rang. Mit seinem zweiten Lauf kann Ludwig allerdings nicht zufrieden sein.

Nach den Kurven eckt der Athlet zu oft an den Banden an und verliert enorm viel Zeit. Nach 47, Sekunden überquert der Deutsche die Linie und liegt im zweiten Durchgang lediglich auf Rang acht.

Die Skandinavier hatten kaum eine Chance und konnten nur das zweite End für sich entscheiden. Felix Loch knackt den Bahnrekord und geht wieder in Front.

Mit einer starken Zeit von 47, Sekunden dürfte der Deutsche morgen mit Vorsprung in den dritten Durchgang gehen.

Der zweite Durchgang läuft für Egger ebenfalls besser. Mit 47, Sekunden fährt der Österreicher die fünftbeste Zeit im zweiten Durchgang. In der Zwischenzeit wurden beim Shorttrack die Halbfinals der m-Staffeln ausgefahren.

Die Gastgeberinnen sind somit gemeinsam mit den Nordamerikanerinnen weiter. Im zweiten Halbfinale verbesserte China den Olympischen Rekord erneut.

Dahinter setzte sich Italien haarscharf gegen die Niederlande durch. Im A-Finale am Südkorea, Kanada, China und Italien.

Der Lette ist eine Tausendstel schneller als Gleirscher. Andi Langenhan zeigt dagegen eine deutlich bessere Vorstellung als im ersten Lauf.

Der Rückstand auf Gleirscher beträgt jetzt nur noch 0, Sekunden. Die Führung dürfte der Österreicher aber in den nächsten Augenblicken verlieren.

Gleirscher ist der zweite Fahrer, der in den zweiten Durchgang startet. Diese Fahrt ist allerdings nicht so stark, denn dieses Mal benötigt er fast zwei Zehntel mehr an Zeit.

Das deutsche Olympiateam holt am ersten Tag schon die erste Goldmedaille! Im 7,5km-Sprint krönt sich Laura Dahlmeier souverän zur Olympiasiegerin.

Dahinter komplettiert Vanessa Hinz als Fünfte das gute deutsche Ergebnis. Diese steht im Ziel aber aktuell mit 1: Wer kann sie hier noch gefährden?

Derweil steht das Finale über m fest. Jetzt müssen die anderen Läuferinnen zeigen, ob sie die Deutsche noch abfangen können. Viele Einlagen anderer Sportlerinnen werden durch den Wind gestört.

Sie übernimmt die Führung! Der erste Durchgang ist vorbei. Auf den vorderen Plätzen hat sich nicht überraschend nichts mehr getan.

Enttäuschend waren im ersten Durchlauf vor allem die Österreicher Wolfgang Kindl Rang sowie Reinhard Egger Auch Andi Langenhan konnte noch nicht wirklich überzeugen und muss sich aktuell mit dem Kurze Pause und bis gleich!

Im Gangneung Oval haben die m der Damen begonnen. Nach der Dominanz der Niederländer bei den vergangenen Spielen muss man sie auch auf der Rechnung haben.

Antoinette de Jong scheint für Oranje die aussichtsreichste Kandidatin zu sein. Der erste Durchgang nähert sich langsam dem Ende und etwas Erwähnenswertes hat sich nicht mehr wirklich zugetragen.

Vier Fahrer müssen noch durch den Eiskanal rutschen und dann gibt es ein kleines Päuschen. Joar, der Durchgang von Andriy Mandziy, der zwischenzeitlich vom Schlitten gerutscht war, hätte durchaus besser verlaufen können.

Die Duelle über m bei den Frauen beginnen temporeich. Schon im Achtelfinale fielen die ersten Rekorde. Wenig später unterstrich Choi Minjeong allerdings die Ziele des Gastgeberlandes und verbesserte den zwischenzeitlichen Olympischen Rekord erneut.

Deutschlands Team schlug sich achtungvoll: Anna Seidel kam im Photofinish eine Runde weiter, Bianca Walter schaffte es knapp nicht unter die ersten beiden.

Etwas untergegangen ist die sehenswerte Leistung von Jozef Ninis. Der Slowake startete als zwölfter Fahrer und liegt weiterhin auf dem siebten Rang.

Der Rückstand auf den drittplatzierten Johannes Ludwig beträgt lediglich 0, Sekunden. Wolfgang Kindl kann mit seinem ersten Lauf überhaupt nicht zufrieden sein und dürfte sich sogar die Chancen auf das Podium direkt verbaut haben.

Die vorderen Plätze dürften im ersten Durchgang unverändert bleiben. David Gleirscher liegt nach einem überragenden Lauf mit 47, Sekunden auf Goldkurs.

Favorit Felix Loch muss sich vorerst mit einem Rückstand von 0, Sekunden mit dem zweiten Platz zufrieden geben.

Auch Johannes Ludwig darf sich aktuell über einen starken dritten Rang freuen. Sam Edney liegt vor den letzten Kurven, verliert dann allerdings zu viel Zeit und muss sich am Ende vorerst mit dem neunten Rang begnügen.

Aktuell tut sich in der Führungsgruppe nicht mehr viel. Die meisten Fahrer trudeln momentan im hinteren Mittelfeld ein. Kevin Fischnaller konnte sich als Starter auf den achten Rang vorschieben.

Ihre ersten Rennen gestalteten sie souverän und siegten ohne Probleme. Andi Langenhan geht zu vorsichtig in die neunte Passage und verliert vier Zehntel auf den Führenden.

Der Deutsche liegt damit aktuell auf dem zehnten Rang. David Gleirscher zeigt eine überragende Abfahrt und schiebt sich nach seinem ersten Durchgang mit 0, Sekunden Vorsprung auf den ersten Rang.

Nach den schwachen Vorstellungen von Kindl sowie Egger zeigt er dritte Österreicher eine starke Fahrt durch die Eisrinne.

Reinhard Egger zeigt eine unterdurchschnittliche Fahrt und liegt mehr als eine halbe Sekunde hinter Felix Loch. Egger reiht sich damit vorerst hinter seinen Kollegen Wolfgang Kindl ein.

Roman Repilov gibt alles, eckt nach manchen Kurven allerdings häufig leicht an und muss sich vorerst mit dem dritten Rang begnügen.

Der Rückstand auf den führenden Felix Loch beträgt 0, Sekunden. Felix Loch setzt noch einen drauf und nimmt Johannes Ludwig fast eine zehntel Sekunde ab.

Der deutsche Favorit trägt mit 47, Sekunden aktuell den Bahnrekord. Mit 47, Sekunden liegt der Deutsche mehr als zwei Zehntel vor Kindl.

Auch Kindl eckt während der Abfahrt zu oft an und kann mit seiner Leistung ebenfalls nicht zufrieden sein.

Der Österreicher überholt zwar Pawlitschenko, dürfte aber im Laufe des Wettbewerbs deutlich zurückfallen. Semjon Pawlitschenko, der hier eigentlich um die Medaillen mitfahren wollte, stürzt sich als erster Fahrer in die Rinne.

Der Russe macht jedoch zu viele unnötige Fehler und hat wahrscheinlich jetzt schon keine Chancen mehr aufs Podium. Auch die Russen dürfen sich heute gute Chancen auf die Medaillen ausmalen.

Wolfgang Kindl — Weltmeister von - will in den nächsten Tagen die deutsche Dominanz erneut durchbrechen. Vor vier Jahren landete der Österreicher nur auf einem enttäuschenden neunten Rang.

Kindl will bei diesen Winterspielen unbedingt aufs Podium, ob es für Gold reicht, bleibt allerdings abzuwarten. Die beiden Teamkollegen Reinhard Egger sowie David Gleirscher wollen zumindest unter die ersten zehn Athleten rutschen.

Hackl und Loch haben aktuell jeweils drei goldene Scheiben bei den Winterspielen auf der Visitenkarte stehen. Auch Johannes Ludwig sowie Andi Langenhan dürfen sich bei entsprechenden Leistungen berechtigte Hoffnungen auf die vorderen Plätze machen.

In etwa 20 Minuten greifen die Rodler in die olympischen Winterspiele ein. In zwei Durchgängen wollen die Athleten in Pyeongchang das Fundament für die morgige Entscheidung legen.

Auch dieses Jahr darf sich der deutsche Rodelverband berechtigte Hoffnungen auf die vorderen Plätze machen.

Schweden kann das erste Gruppenspiel gegen Japan für sich entscheiden und siegt leistungsgerecht mit 2: Die Asiatinnen kassierten im ersten und letzten Drittel jeweils einen Gegentreffer in den Anfangsminuten und dürfen sich daher über die Auftaktniederlage nicht beschweren.

Japan konnte die mehrmalige Überzahlsituation nicht ausnutzen und verlässt mit hängenden Köpfen die Eisplatte. Aktuell weht ein heftiger Sturm durch Pyeongchang.

Davon könnten auch die beiden anstehenden Wettbewerbe am Mittag betroffen sein. Denkbar ist sogar, dass die Veranstaltungen im Biathlon sowie Skispringen nicht gestartet werden können.

Auf jeden Fall dürften die eisigen Böen die Wettkämpfe gehörig durcheinander wirbeln. Drittel legen die Schwedinnen einen Blitzstart im letzten Abschnitt der Partie hin.

Nach Sekunden klingelt es schon wieder im japanischen Kasten. Alle Augen sind heute beim Biathlon auf Laura Dahlmeier gerichtet.

Die Fahrerin konnte die Piste schon am Mittwoch in Training kennenlernen, waren aber nicht wirklich begeistert: Da ist es passiert! Schweden passt einmal nicht auf und kassiert sofort den Gegentreffer.

Kurz vor Ende des zweiten Drittels steht es weiter 1: Allerdings reicht den asiatischen Damen auch nur eine gute Szene, um den Spielverlauf auf den Kopf zu stellen.

Ab 12 Uhr wird im Eisschnelllauf auf der Meter-Strecke die nächste weibliche Olympiasiegerin gesucht, während es zeitgleich im Curling in der Vorrunde weitergeht.

Auf der eisigen Platte stehen sich dieses Mal Schweiz und Korea gegenüber. Nach dem Langlauf duellieren sich aktuell nur noch die Damen im Eishockey.

Ab 11 Uhr geht es allerdings mit der vollen Ladung weiter. Überhaupt nicht zurecht kam Stefanie Böhler. Am Ende lief es für sie auf Rang 25 hinaus.

Nicht am Start war wegen Atemwegsbeschwerden Nicole Fessel. Im zweiten Teil lief dann nicht mehr so viel zusammen, sodass Carl Platz 20 und Hennig Platz 22 nicht wirklich zufrieden sein können.

Mit Rang sieben dürfte auch sie heute zufrieden auf den ersten Wettkampftag der Spiele schauen. Auf den letzten Kilometern musste die Schweizerin dann allerdings Federn lassen und fiel auf Platz sechs zurück.

Teamkollegin Nadine Fähndrich wurde Gegen Kalla war heute kein Kraut gewachsen. Die Schwedin war immer ganz vorne dabei, scheute sich nicht die Geschwindigkeit zu machen und biss dann in der letzten Runde zu und sorgte am Anstieg für die Vorentscheidung.

Mit 7,8 Sekunden Vorsprung kam sie am Ende über die Ziellinie. Für Kalla ist es die dritte Goldmedaille bei Olympischen Winterspielen. Pärmäkoski darf sich mit zehn Sekunden Rückstand über den dritten Podiumsplatz freuen.

Gold ist vergeben, dahinter geht es aber noch hoch her und es geht um Silber und Bronze. Die Goldmedaille ist für die Schwedin zum Greifen nah.

Kalla drückt ordentlich auf die Tube! Die Schwedin zieht am Anstieg durch, setzt sich an die Spitze und kann sich von der Konkurrenz lösen.

Wenn sie das jetzt durchziehen kann, dürfte sie Gold sicher haben. Nach drei Minuten zappelt der Puck schon in den Maschen. Die Gruppe an der Spitze wird kleiner und kleiner.

Auf den ersten Kilometern des Skatingsparts sind es nur noch 14 Läuferinnen, die in der Kopfgruppe laufen.

Zur Freude der Schweiz und Österreich: Stadlober und von Siebenthal bleiben dran und lassen sich nicht abschütteln. Kurzer Schwenk zum Eishockey der Damen.

Die Hälfte des heutigen Langlauf-Wettbewerbs ist geschafft. Vorne drin auch Stadlober und von Siebenthal.

Die Norwegerin erhöht noch einmal das Tempo und sorgt dafür, das jetzt weitere Damen nicht mehr mitgehen können.

Die ersten sechs Kilometer sind absolviert! Böhler verliert die Spitzengruppe dagegen immer mehr aus den Augen und liegt schon 30 Sekunden zurück.

Steffi Böhler verliert immer weiter an Boden und kann die Verbindung zur Kopfgruppe wohl nicht mehr herstellen. Die Teamkolleginnen mischen indes weiterhin ganz vorne mit.

Katharina Hennig zeigt Mut und geht jetzt auch mal nach ganz vorne und übernimmt die Arbeit am Kopf der Gruppe. Auch Teamkollegin Carl scheut sich beim Olympia-Debüt nicht und mischt zumindest in der Anfangsphase vorne mit.

Das Feld bleibt auf den ersten Metern nicht wirklich überraschend eng zusammen. Die Damen aus den skandinavischen Ländern setzen sich dagegen sofort selbstbewusst an die Spitze.

Angeführt werden die Langlauf-Damen aktuell von Kalla. Die Jagd auf die Medaillen beginnt. Beim Start gibt es vorerst keine Stürze zu beklagen.

Alle Teilnehmer wollen sich auf den Anfangsmetern in eine aussichtsreiche Position bringen. Verstärkung erhält sie von Nadine Fähndrich.

Verstecken brauch sich die Jährige jedoch nicht, denn sie gehört nach einem starken Winter zum erweiterten Favoritenkreis auf die Medaillen, zumal ihr Massenstart-Wettkämpfe immer besonders gut liegen.

Der erste Dämpfer für das deutsche Quartett wartet schon vor dem Start des Wettbewerbs. Nicole Fessel musste ihren Start im ersten Olympia-Rennen krankheitsbedingt zurückziehen.

Nach den bisherigen Saisonergebnissen ist aber auch klar: Angepeiltes Ziel für das erste Rennen sind die Top Der nicht nach Südkorea entsandte Biathlet hat 13 Medaillen, davon acht Goldene errungen.

In einer guten Viertelstunde hetzen die Damen im Langlauf den ersten Medaillen hinterher. Beim Skiathlon, der im Weltcup nur noch selten gelaufen wird, steht die Kombination der beiden Laufstile an.

Die ersten 7,5 Kilometer des Rennens werden im klassischen Stil gelaufen, ehe in der zweiten Hälfte in die freie Technik gewechselt wird. Gestartet wird im Massensprint.

Ab 12 Uhr gehen die Kämpfe ums Podium weiter! Die Frauen wollen sich auf einer Strecke von Metern im Eisschnelllauf durchsetzen, während eine Viertelstunde später der Sprint im Biathlon der Damen ansteht.

Die beiden anderen Deutschen rücken die Verhältnisse dann aber wieder gerade. Dajana Eitberger setzt ihren zweiten Trainingslauf beim Rodeln aufgrund eines Fahrfehlers schön in den Sand, aber viel wichtiger ist danach ohnehin der Weg zu Steinmeier.

Schön zu sehen, we relaxt man miteinander umgeht. Der Bundespräsident ist aktuell auf Stippvisite im olympischen Dorf und schaut sich heute Mittag offenbar die Rodelbahn an.

Im ersten Trainingslauf der Rodler haben die deutschen Damen übrigens die ersten drei Plätze unter sich ausgemacht. Kanada dominierte dann auch den Slopestyle der Snowboarder und die Nordamerikaner werden sich morgen im Finale vor allem mit den anderen Überfliegern aus Norwegen messen müssen.

Die Skandinavier brachten nämlich ebenfalls vier Athleten ins Finale. Aktuell läuft nur noch das Rodel-Training der Damen bevor es dann in einer guten Stunde mit dem Skiathlon der Damen über 15km weitergeht.

Clemens Millauer kann im zweiten Lauf noch etwas oben drauf packen, doch am Ende verpasst der Österreicher die Top sechs und das Finale knapp.

Yuri Okubo schrammt knapp am Finale vorbei und auch wenn es danach auch für Mans Hedberg nicht reicht, ist es schön, dass der Schwede nach seinem Sturz von vorhin wieder auf dem Board steht.

Die Kanadier feiern beim Slopestyle aktuelle eine ganz eigene Party! Da kann aktuell nicht mal annähernd jemand anderes mithalten. Zum Finale braucht es momentan eine 78, Um diese Wertung fahren gleich auch noch die Schweizer und Österreicher.

Seppe Smits kann nicht nachlegen und muss nun hoffen, dass die verbleibenden Fahrer patzen. Ein erster Herausforderer fährt mit Kyle Mack nun die Piste runter, aber der setzt seinen letzten Sprung nicht.

Das Niveau zieht im zweiten Durchgang kräftig an! Mark McMorris fährt zunächst den bislang besten Lauf mit einer 86, Damit ist Clemens Millauer nun leider aus den ersten sechs gefallen.

Mit Huber floppt auch der zweite Schweizer, aber danach lässt der Österreicher Clemens Millauer bei den Snowboardern aufhorchen.

Mit einem grundsoliden Lauf schiebt sich der jährige auf Rang fünf. Das könnte am Ende reichen fürs Finale!

Insgesamt dominierten die Kanadier den ersten Durchgang dieser Gruppe, aber viele andere haben noch keinen vernünftigen Lauf runter gebracht und so kann noch einiges passieren.

Mans Hedberg erwischt es als ersten Akteur ein wenig härter, als er beim letzten Sprung viel zu kurz kommt und den Hang herunterschlittert.

Die Betreuer sind auf dem Platz und checken den Schweden durch, der ein wenig benommen wirkt. Japan ist mit zwei extrem jungen Athleten für den Slopestyle angereist, aber die können ihre Leichtfertigkeit noch nicht auf die Piste bringen.

Hiroaki Kunitake und auch Yuri Okubo fahren keine konkurrenzfähigen Wertungen zusammen. Jetzt galt es Daumen drücken beim Snowboard für den Schweizer Jonas Boesiger, der von den Eidgenossen wohl die besten Chancen hat, ins Finale vorzurücken.

Aber leider kommt er schon beim ersten Sprung zu kurz und fährt den Versuch nicht zu Ende. Eins ist schnell klar im Phoenix Park: Die zweite Gruppe verspricht nicht nur von den Namen, sondern auch von der Wertungen mehr Klasse als der zähe Brei von vorhin.

Staale Sandbech ist der Erste, der einen vernünftigen Lauf runterbringt und sich mit 74,11 an die Spitze setzt.

Da bleibt er aber nicht lange, denn einer der Topfavoriten, Mark McMorris, fährt seinen Durchgang noch sauberer runter. Mit einer halbstündigen Verspätung geht es dann gleich endlich für die zweite Gruppe der Snowboarder im Phoenix Park los.

0 thoughts to “Olympische winterspiele 2019 ticker”

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *